BLOWER - DOORS Luftdichtheitsmessungen


  • Zustand von Gebäuden zu orten und im Vorfeld  technischen Mängeln vorzubeugen und zu verbessern.

  • Blower-Doors stellt Ihnen hier Ressourcen zur Verfügung, die Ihnen helfen, Probleme zu lösen, Qualitätsberichte oder Fehlerberichte zu erstellen, sowie Vorschläge zur Vorbeugung von technischen Mängel zu erhalten.

  • Der Wert eines Gebäudes wird mitunter von vielen Faktoren bestimmt. Neben Standort, Umgebungseinflüssen, Infrastruktur trägt der technische Zustand im wesentlichen zur Gebäudequalität bei. Technische oder bauliche Mängel, die im Vorfeld übersehen wurden, können kostspielige Folgen nach sich ziehen die einerseits die Wohnqualität beinträchtigen, und in weiterer Folge eine Wertminderung des Objektes verursachen.

  • Zielgruppe: Bauherrn, Architekten, Planer, Wohnungseigentümer, Prüf- und Anwendungstechniker sowie Ziviltechniker.



BlowerDoor Messungen werden nach DIN EN 13829 durchgeführt
Grenzwerte der Luftdichtheit (n50 [1/h]) sind in DIN 4108-7 beschrieben, gelten auch für den Dichtheitsnachweis nach EnEV und sind seit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger vom 31.7.1998 Stand der Technik.
. . . für die luftdichte Gebäudehülle (n50 )
Für Gebäude mit...             ...sollte folgender n50 Wert nicht überschritten werde:
... natürlicher Lüftung                                       
                   z.B. Fenster                                             3 pro Stunde
... mechanischer Lüftung                                   
                     Lüftungs-, Abluftanlagen                           1,5 pro Stunde
                 ... Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung    1,0 pro Stunde
                energetisch anzustrebender Grenzwert
              12  Gründe einen  Blower - Door  Test durchführen zu lassen:
  1. Durchführung durch hervorragend geschulte Einsatzteams
  2. Erfahrungen der Mitarbeiter im Bereich Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern
  3. schnelle Realisierung der vor Ort Termine
  4. gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  5. ausführliches Messprotokoll für Sie
  6. Vermeidung von Tauwasser in der Konstruktion
  7. Verringerung der Energieverluste
  8. Verhinderung des Eintrages von Luftschadstoffen in die Raumluft
  9. Vermeidung von kalten Fußböden im Erdgeschoss                 
  10. Sicherstellung der Funktion der Lüftungsanlage
  11. Sicherstellung des Schalldämmmaßes von Bauteilen
  12. Sicherstellung der Dämmwirkung von Außenbauteilen

 

Vorgehensweise

Beim Blower - Door  Test wird eine Tür oder ein Fenster geöffnet und dann mit einem winddichten Stoffrahmen ausgefüllt. In diesen Stoffrahmen eingelassen ist ein Ventilator. Dieser Ventilator erzeugt eine kleine Druckdifferenz im Haus. Je nach Dichtheit des Hauses muss der Ventilator mehr oder weniger stark arbeiten um die Druckdifferenz zu halten. Hieraus wird das Maß der Undichtigkeit ("die Luftwechselrate") bestimmt. Es ist ergänzend möglich kleine Mengen von Prüfnebel zu versprühen, um Undichtigkeiten zu lokalisieren.

Der Blower - Door  Test ist eine  Qualitätssicherungsmaßnahme und sollte bei jedem Haus durchgeführt werden. Hierdurch bekommen Sie die Gewissheit über eine einwandfreie Bau- und Wohnqualität.

 

Ist es sinnvoll, bei jedem einzelnen Haus die Luftdichtheit zu messen?

Ja, denn die erreichte Luftdichtheit bei verschiedenen Objekten ist sehr unterschiedlich. Die Ursachen für Leckstellen sind einfach zu vielfältig. Das Problembewusstsein ist bei vielen Handwerkern noch nicht ausreichend vorhanden.
 

Die Werthaltigkeit Ihres Eigenheimes hängt also auch mit der Dichtheit zusammen.




Undichtigkeiten in der Gebäudehülle führen zu einem unkontrollierten Luft- und Wärmeaustausch des Hauses mit der Außenluft.

Dies hat mehrere Nachteile:

  1. An undichten Stellen macht sich Zugluft bemerkbar.
  2. Es bildet sich Schimmel, da diese auskühlen und die Feuchtigkeit der Raumluft sich niederschlägt.
  3. Die Heizkosten steigen, insbesondere wenn durch Kamineffekte eine Strömung entsteht. Dies wäre der Fall, wenn im Erdgeschoss durch z.B. einen undichten Fensteranschluss kalte Luft zuströmt, dann kostenintensiv erwärmt wird um schließlich durch eine undichten Dachanschluss zu entweichen.
  4. Nicht zu vergessen ist der Wind, der durch undichte Bauteile "hindurch-bläst".

Aus diesen Gründen ist es schon seit längerer Zeit Stand der Technik, wind-dicht zu bauen. Daher führen wir regelmäßig  

BLOWER - Doors

Wind-Dichtigkeitstests durch. Ein Grund dafür, dass Ihr Eigenheim kaum mit Schimmelproblemen zu kämpfen hat.

Planung der Luftdichtung vom Umriss zum Detail

 

Luftdurchströmungen im Drempelbereich

Luftdurchströmung der Dämmung unter Windeinfluß und Auftrieb

EnergieEinsparVerordnung EnEV

Grenzwerte in der EnEV lehnen sich an die Grenzwerte der DIN 4108-7 an.

Werden die raumlufttechnischen Anlagen im EnEV -Wärmeschutznachweis eingerechnet so ist die Dichtheit des Gebäudes (n50< 1,5 [1/h] ) einzuhalten. Die Dichtheit des Gebäudes muss mit der BlowerDoor gemessen werden.

Bei Gebäuden mit Fensterlüftung kann bei Einhaltung und Messung des Grenzwertes n50 <3[1/h] der Luftwechsel zur Bestimmung der Lüftungswärmeverluste nach EnEV von n=0,7 [1/h] um 0,1 [1/h] abgemindert werden.

Das gibt den Planern die Wahlmöglichkeit die größere Gebäudedichtheit zur Energie- oder Dämmstoffeinsparung zu nutzen.

Qualität von Bauteilfugen nach DIN 4108-2

7.1.1 Bei Fugen in der wärmeübertragenden Umfassungsfläche des Gebäudes, insbesonders auch bei durchgehenden Fugen zwischen Fertigteilen oder zwischen Ausfachungen und dem Tragwerk, ist dafür Sorge zu tragen, dass die Fugen nach dem Stand der Technik dauerhaft und luftundurchlässig abgedichtet sind (siehe auch DIN 18540) Aus einzelnen Teilen zusammengesetzte Bauteile oder Bauteilschichten (z.B. Holzschalungen) müssen in der Regel zusätzlich abgedichtet werden. Konstruktionen nach DIN V 4108-7 erfüllen die Anforderungen der Luftdichtheit ohne Nachweis.

7.1.2 Die Luftdichtheit von Bauteilen kann nach DIN EN 12114, von Gebäuden - nach DIN EN 13829 bestimmt werden. Der aus Messergebnissen abgeleitete Fugendurchlasskoeffizient von Bauteilanschlussfugen muss kleiner als 0,1 m3/mh (daPa2/3) sein.

7.1.3 Bei Fenstern und Fenstertüren gelten die Anforderungen nach DIN 18055. Bei Außentüren muss der Fugendurchlasskoeffizient a<2,0 m3/mh (daPa2/3) sein, da eine Funktionsfuge vorliegt.

Messverfahren für die EnEV

               Vermeidung von                   

                    - Zugerscheinungen

                   - Feuchteeinträgen in die Konstruktion

                   - erhöhten Wärmeverlusten

Funktionssicherung der Lüftungsanlage

                     n50 = V50 / Vinnen